Der Kampf um das weiße Gold!

"Hajime!“ Ein japanischer Kampfschrei, der den Beginn einer Konfrontation zwischen zwei Judokas anzeigt, wird bald zuhauf durch die Dreifelderhalle der Schillerschule am Bayreuther Platz in Rudolstadt tönen, denn es geht wieder los! Bereits zum 11. Mal wird die Abteilung Judo des örtlichen SV 1883 Schwarza den „Heidecksburgpokal“ ausrichten!

Am Samstag, den 06. Februar 2016, ab 10:15 Uhr werden mehr als 200 Teilnehmer, die den japanischen Kampfsport Judo betreiben, aus ganz Thüringen, seinen mitteldeutschen Nachbarn Sachsen und Sachsen-Anhalt, sowie aus Bayern und Brandenburg, verbissen um Sieg und Niederlage kämpfen. Die Hoffnungen des Gastgebers beruhen vor allem auf den "Jungen Wilden" der U 10, die zuletzt beim Sparkassenpokal in Jena für Furore sorgten. Sie und die anderen Judokas kämpfen dabei um das „weiße Gold“, neu designte Medaillen aus Volkstedts ältester Porzellanmanufaktur Christel Kämmer, ein Alleinstellungsmerkmal des Rudolstädter Heidecksburgpokals. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Außerdem wird man sich um das leibliche Wohl der Gäste, unter anderem durch einen brennenden Rost, umfangreich kümmern! Darüber hinaus freut sich der Veranstalter auch über jeden neugierigen Gast, der dieses großartige Event, mit dem auch der Jugendsport in Rudolstadt gefördert wird, besuchen möchte! Noch größer wäre die Freude, wenn viele Kinder diese schöne Sportart betreiben würden und zu stolzen, starken Kampfsportlern heranreiften, um Körper und Geist gleichermaßen zu stählen – ganz nach dem japanischen Vorbild. Und nächstes Jahr könnten deren Eltern und Großeltern dann zusehen, wie ihr Nachwuchs seine Gegner auf die Tatami (Matte) donnert.

In dem Sinne bis dahin, und übrigens: wenn der letzte Kampfrichter „Sore-Made!“ schreit, dann wissen alle Beobachter, dass der letzte Kampf - und damit das Turnier - vorüber ist.

Zurück